Die wichtigsten Risikogruppen

COPD-Patienten

Personen mit COPD (chronisch obstruktiver Lungenerkrankung) haben ein 8-fach erhöhtes Risiko, an einer Lungenentzündung durch Pneumokokken zu erkranken.2 Gleichzeitig kann eine Lungenentzündung zu einer Verschlechterung der Vorerkrankung führen, wie 24,4% der Patienten einer Umfrage berichten.6 Umgekehrt verringert eine Pneumokokken-Impfung bei COPD die Wahrscheinlichkeit einer Verschlechterung signifikant und dürfte auch andere Vorteile für die Vorerkrankung haben.7 Die Impfung gegen Pneumokokken ist auch gemäß der anerkannten Leitlinie zu COPD von „Arznei & Vernunft“ empfohlen – und zwar bei Patienten über 65 Jahren und im Falle einer hochgradigen Funktionseinschränkung der Lunge auch schon in jüngeren Jahren.8

Asthma-Patienten

Personen mit Asthma müssen je nach Alter mit einem 3,7x bis 5,9x erhöhtem Risiko rechnen, eine Lungenentzündung durch Pneumokokken zu bekommen.5 Erkranken sie an einer Lungenentzündung, kann das wiederum zu einer Verschlechterung der Asthma-Beschwerden führen, das berichten jedenfalls 22% der Patienten einer Umfrage.6

Diabetes-Patienten

Personen mit Diabetes haben ein bis zu 3,1-fach erhöhtes Risiko, eine Pneumokokken-Lungenentzündung zu bekommen.5 Gleichzeitig kann eine Lungenentzündung laut 9,8% der Patienten zu einer Verschlechterung der Diabetes-Beschwerden führen.6

Weitere Risikogruppen

Auch andere Personen, die ein geschwächtes Immunsystem haben oder unter einer Vorerkrankung leiden, zählen zu den Risikogruppen. So bedeuten auch eine chronische Lebererkrankung oder eine Herz-Kreislauf-Erkrankung (kardiovaskuläre Erkrankung) ein erhöhtes Risiko. Ebenso sind Alkoholmissbrauch und Rauchen Risikofaktoren.5

Risiko einer Pneumokokken-Lungenentzündung im Vergleich zu gesunden Erwachsenen:

Verschiedene Studien zeigen das erhöhte Risiko:

8,0x erhöhtes Risiko bei COPD*2
bis zu 6,4x erhöhtes Risiko bei chronischer Lebererkrankung5
bis zu 5,9x erhöhtes Risiko bei Asthma5
bis zu 5,1x erhöhtes Risiko bei Herz-Kreislauf-Erkrankung5
bis zu 4,6x erhöhtes Risiko bei Alkoholmissbrauch5
bis zu 4,4x erhöhtes Risiko bei Rauchen5
bis zu 3,1x erhöhtes Risiko bei Diabetes5
*chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Impfplan Österreich empfiehlt die Pneumokokken-Impfung.

Der Impfplan Österreich empfiehlt die Pneumokokken-Impfung für Kleinkinder und Personen ab 60 Jahren, weiters für Personen ab 50 Jahren mit erhöhtem Risiko z.B. durch Rauchen, Alkoholmissbrauch, Atherosklerose oder Bluthochdruck sowie für Personen aller Altersgruppen, die eine Immunschwäche haben oder an einer Vorerkrankung wie z.B. Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankung, Asthma oder COPD* leiden.3

* chronisch obstruktive Lungenerkrankung